Satzung

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

Der Verein führt den Namen "Förderverein für den Nationalpark Kellerwald-Edersee".
Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung lautet
der Name "Förderverein für den Nationalpark Kellerwald-Edersee e. V."
Sitz des Vereins ist Korbach.
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr


§ 2 Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist es,
  • den Nationalpark Kellerwald-Edersee bei der Erfüllung seiner Aufgaben auf dem Gebiet des Naturschutzes, der Forschung und insbesondere der Bildungs-, Informations- und Öffentlichkeitsarbeit zu fördern und aktiv zu unterstützen
    sowie allgemein für den Nationalparkgedanken zu werben,
  • das Bewusstsein der Bevölkerung über den Nutzen des Nationalparks für die Region zu stärken und die dazu notwendige öffentliche und private Identifikation zu stiften,
  • den Naturschutz, die Biotopvernetzung , die Landschaftspflege und eine umweltgerechte Regionalentwicklung in der gesamten Kellerwaldregion zu fördern,
  • zusätzliche finanzielle und materielle Mittel zu akquirieren (Sponsoring).

§ 3 Gemeinnützigkeit und Mittelverwaltung

Der Verein ist politisch und konfessionell neutral. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenverordnung. Mittel des Vereines dürfen ausschließlich für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines. Sie haben keinen Anspruch auf Beteiligung am Vereinsvermögen und haben bei ihrem Ausscheiden, bei Auflösung oder Aufhebung des Vereines keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.


§ 4 Mitgliedschaft

Alle natürlichen und juristischen Personen des privaten und öffentlichen Rechts können Mitglied des Vereins werden. Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag durch Entscheidung des Vorstandes. Die Mitgliedschaft beginnt mit dem Datum der Unterschrift. Im Falle einer Nichtaufnahme ist der Vorstand nicht verpflichtet, die Ablehnung dem Antragsteller gegenüber zu begründen. Der Vorstand kann Mitgliedern wegen besonderer Verdienste um den Verein die Ehrenmitgliedschaft verleihen. Die Ernennung von Ehrenmitgliedern erfolgt auf Vorschlag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Die Mitgliedschaft erlischt durch schriftlich erklärten Austritt gegenüber dem Vorstand, mit einer Frist von drei Monaten zum Jahresende, des weiteren durch Ausschluss, Beendigung der Liquidation des Vereines, durch Tod des Mitglieds oder – bei juristischen Personen – durch deren Auflösung.


§ 5 Ausschluss

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, es dem Ansehen des Vereines schadet oder dem Vereinszweck zuwider handelt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn das Mitglied mit der Zahlung des Mitgliedsbeitrages über zwei Jahre im Rückstand ist.
Der Ausschluss wird auf Antrag vom Vorstand empfohlen und durch die Mitglieder-
versammlung mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen. Dem Mitglied ist vor
Ausschluss die Möglichkeit der schriftlichen Äußerung zu geben.


§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder üben das Stimmrecht auf Mitgliederversammlungen aus. Jedes Mitglied hat – als natürliche oder juristische Person – eine Stimme. Eine Übertragung des Stimmrechtes ist nicht möglich. Es besteht die Pflicht zur Beitragszahlung.


§ 7 Mitgliedsbeiträge

Mitglieder zahlen einen jährlichen Beitrag, dessen Höhe, Fälligkeit und Art der Vereinnahmung von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird. Die Mitglieder-
versammlung stellt eine Beitragsordnung auf.


§ 8 Die Organe des Vereins

Die Organe des Vereins bestehen aus der Mitgliederversammlung und dem Vorstand.


§ 9 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereines. Die/der Vorstandsvorsitzende oder der/die Stellvertreter/in leitet die Mitgliederversammlung. Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder immer beschlussfähig. Änderungen der Satzung bedürfen einer Dreiviertel-Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Änderungen des Vereinszweckes erfordern eine Dreiviertel-Mehrheit aller Vereinsmitglieder; eine Ab-
stimmung im Umlaufverfahren ist möglich. Die Mitgliederversammlung tritt einmal jährlich zusammen. Weitere Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereines es erfordert oder wenn ein Viertel der Mitglieder dies schriftlich gegenüber dem Vorstand verlangt. Zeitpunkt, Ort und Tagesordnung der Mitglieder-
versammlungen sind den Mitgliedern mindestens 21 Tage vorher durch einfachen Brief bekannt zu geben. Die Mitglieder sollen Wünsche auf Ergänzung oder Änderung der Tagesordnung eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich beim Vorstand einreichen. Über die Änderung der Tagesordnung entscheidet die Mitgliederversammlung in der Sitzung mit einfacher Mehrheit.
Die Mitgliederversammlung ist zuständig für alle Aufgaben, soweit sie nicht dem Vorstand obliegen. Sie hat insbesondere folgende Aufgaben:
  • Entgegennahme des Berichtes des Vorstandes und der Rechnungsprüfer,
  • Wahl und Entlastung des Vorstandes und der Rechnungsprüfer,
  • Aufstellung einer Beitragsordnung,
  • Beschlüsse zu Grundsätzen der Vereinsarbeit,
  • Auflösung des Vereines,
  • Ernennung von Ehrenmitgliedern,
  • Ausschluss von Vereinsmitgliedern.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine von der Versammlungsleitung und vom Protokollführer unterzeichnete Niederschrift anzufertigen und den Mitgliedern zur Kenntnis zu geben.


§ 10 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus der/dem Vorsitzenden, dem/der Stellvertreter/in und drei weiteren Mitgliedern. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich gemeinschaftlich vertreten durch zwei Vorstandsmitglieder, von denen mindestens eines die/der Vorsitzende oder der/die Stellvertreter/in sein muss. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf drei Jahre mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder gewählt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung eine/einen kommissarische/n Nachfolger/in berufen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind, wobei die/der Vorsitzende oder der/die Stellvertreter/in anwesend sein müssen. Der Vorstand regelt seine Arbeit durch Geschäftsordnung. Diese ist der Mitgliederversammlung zur Kenntnis zu geben. Der Vorstand kann einen/eine Geschäftsführer/in bestellen. Über Beschlüsse des Vorstandes ist eine Niederschrift zu fertigen.


§ 11 Kuratorium

Der Vorstand kann ein Kuratorium als Organ des Vereins einrichten. Das Kuratorium steht dem Vorstand beratend zur Seite. Es sichert die Verbindung des Fördervereins zu seinem regionalen und gesellschaftlichen Umfeld durch Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Das Kuratorium repräsentiert und verbreitet die Ziele des Fördervereins in Öffentlichkeit und Gesellschaft. Es besteht aus mindestens zwei Mitgliedern.
Der Vorstand beruft die Kuratoriumsmitglieder für die Dauer von drei Jahren.
Das Kuratorium regelt seine Arbeit bei Bedarf durch Geschäftsordnung.


§ 12 Auflösung oder Aufhebung des Vereins

Die Auflösung des Vereines kann nur durch eine eigens hierzu einberufene Mitglieder-
versammlung beschlossen werden. Für den Auflösungsbeschluss ist die Mehrheit von ¾
der anwesenden Mitglieder erforderlich.
Das bei der Auflösung oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke vorhandene Vermögen
ist dem Nationalparkamt Kellerwald-Edersee für die weitere gemeinnützige Förderung
des Naturschutzes in der Kellerwaldregion zu überlassen.


§ 13 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam sein oder werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen hiervon unberührt und wirksam.


von der Mitgliederversammlung so beschlossen am 5. Mai 2012

für den Vorstand:

Dr. Gitta Langer (1. Vorsitzende)
Dipl. Biologe Ralf Kubosch (Schriftführer)