1. World Ranger Day Hessens

Am Freitag, den 31. Juli, fand der 1. World Ranger Day Hessens im NationalparkZentrum Kellerwald und im nahgelegenen Buchengroßschutzgebiet statt.

Weltweit setzen sich Ranger für den Erhalt und Schutz natürlicher und kultureller Schätze ein. Ihr großes Engagement ist teilweise sehr gefährlich, Ranger werden während ihrer Arbeit verletzt oder kommen im schlimmsten Fall sogar ums Leben. Der World Ranger Day findet jährlich am 31. Juli statt und dient dem Gedenken dieser Frauen und Männer sowie der Unterstützung der Hinterbliebenen. Initiiert wurde der World Ranger Day im Jahr 2007 anlässlich des fünfzehnjährigen Bestehens der International Ranger Federation (IRF). Diese vereint 63 Ranger- Verbände aus 46 Ländern auf sechs Kontinenten.

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee beteiligte  sich erstmalig an diesem Aktionstag, um die IRF und deren Stiftung TheThinGreenLine zu unterstützen. Das abwechslungsreiche Tagesprogramm bot spannende Führungen in den hiesigen Nationalpark, in dem die Kellerwald-Ranger Jörg Backhaus und Volker Nagel neben den Naturphänomenen auch über ihre täglichen Aufgaben berichten.
Unterstützt wurde Volker Nagel dabei von Julia Bachmann und Hannah Krzak, die ihn während der dreistündigen Tour durch den Nationalpark begleiteten und gemeinsam mit ihm die teilnehmenden Wanderer betreuten. Die zwei Mädchen sind zwei von insgesamt vierzehn Junior Rangern des Nationalparks Kellerwald-Edersee. Das bundesweite Junior-Ranger-Programm bietet Kindern die Möglichkeit, ihre eigenen Schutzgebiete kennen zu lernen und sich aktiv für Natur- und Umweltschutz einzusetzen. Genau wie ihre erwachsenen Ranger-KollegInnen sind sie Botschafter für ihre Nationale Naturlandschaft, seit kurzer Zeit auch im einzigen Nationalpark Hessens.
Gemeinsam mit Ranger Volker Nagel bauten die zwei Junior Rangerinnen außerdem Insektenhotels, von denen einige auf dem WildnisErlebnisgelände des NationalparkZentrums Kellerwald verblieben.Die anderen Exemplare konnten von Besuchern des World Ranger Days käuflich erworben werden. Der Erlös geht als Spende an die Stiftung TheThinGreenLine, um Hinterbliebene der verstorbenen Ranger finanziell zu unterstützen.

Vorträge von Ranger-Kollegen wie Mario Schmid aus dem Nationalpark Bayerischen Wald und Barbara Mertin aus dem österreichischen Nationalpark Donau-Auen sowie Filmbeiträge aus aller Welt  ergänzten den Einblick in die vielfältigen Aufgabenbereiche der Ranger, die von Bildungsangeboten wie Führungen über die Durchführung von Forschungsprojekten bis hin zur Bekämpfung von Wilderern reichen.

Nationalpark-Leiter Manfred Bauer berichtete über den World Parks Congress der IUCN (International Union for the Conservation of Nature), an der er im vergangenen Jahr in Sydney/Australien teilgenommen hatte. Er gab einen kurzen Überblick über die weltweit 209.000 existierenden Schutzgebiete und stellte das wichtigste Ergebnis der Konferenz, die etwa alle zehn Jahre durchgeführt wird, vor. Die Resolution "The Promise of Sydney" betont u.a. die Notwendigkeit einer gesunden Balance zwischen Gesellschaft und Natur sowie die Wichtigkeit der Ökosysteme für die menschliche Existenz. Manfred Bauer erklärte, dass die Resolution in erster Linie einer bessere Verankerung der Schutzgebietsthematik in der "großen" Politik diene: „In der Praxis allerdings ist  die Bewahrung von Naturschätzen nur mit qualifizierten und engagierten Mitarbeitern zu gewährleisten. Auf der Fläche wird diese Aufgabe von den Rangern übernommen, auch in unserem Nationalpark“.

Für Mareike Mareike Schulze, Revierleiterin im Nationalpark, war dieser Tag ein großer Erfolg: „Ich freue mich, dass wir die Idee des World Ranger Days aufgegriffen haben und heute einen ganzen Tag lang den Fokus auf die Arbeit der Ranger weltweit legen. Dass wir den World Ranger Day begehen, zeigt die Bedeutung unseres kleinen Nationalparks Kellerwald-Edersee  der in das globale Netz der Großschutzgebiete eingebunden ist. Die Ranger sind das Aushängeschild der Schutzgebiete und spielen eine zentrale Rolle im globalen Naturschutz. Ich habe große Hochachtung für die Ranger, deren Arbeit zum Schutz der Naturgüter in vielen Regionen der Welt lebensgefährlich ist.“
Ranger Volker Nagel stammt aus Altenlotheim. Er berichtete: „Als Ranger des Nationalparks Kellerwald-Edersee macht es einfach nur Spaß, unmittelbar  in meiner Heimat Naturschutz zu betreiben, den Bekanntheitsgrad des Kellerwaldes zu unterstützen und  die örtliche Regionalentwicklung voranzutreiben.“

Den 1. World Ranger Day Hessens konnten Besucher bei einem gemütlichen Lagerfeuerabend mit einem spannenden und abwechslungsreichen Rahmenprogramm sowie im Gespräch mit Ranger Alexander Backhaus beschließen.

Bildunterschriften/ Bildautor: Nationalpark Kellerwald-Edersee:
Der 1. World Ranger Day Hessens wurde am 31. Juli im und um das NationalparkZentrum Kellerwald begangen. Der Tag diente sowohl dem Gedenken der Ranger, die während ihres Einsatzes verletzt oder gar getötet wurden, als auch der Unterstützung ihrer Familien. Weitere Informationen zur IRF und zum World Ranger Day unter www.internationalrangers.org und www.nationalpark-kellerwald-edersee.de

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee beteiligte  sich erstmalig am World Ranger Day, um die Stiftung TheThinGreenLine zu unterstützen. Neben Vorträgen, Führungen und Filmbeiträgen über die besondere Arbeit der Ranger weltweit, werden über den 31. Juli hinaus Spenden gesammelt, die der Stiftung zur Verfügung gestellt werden. Die Gelder werden den Hinterbliebenen gewidmet. Der Förderverein für den Nationalpark Kellerwald-Edersee e.V. sammelt die eingehenden Einzelspenden. Dadurch werden die hohen Kosten für Auslandsüberweisungen auf einen einmaligen Posten reduziert und die einzelnen Spendenbeträge werden nicht durch Verwaltungskosten geschmälert. Der Gesamtbetrag wird am Ende der Sammelaktion komplett an TheThinGreenLine überwiesen. Spenden können an folgendes Konto bis zum 31.08.2015 entrichtet werden:
 
Förderverein für den Nationalpark Kellerwald-Edersee e.V.
Sparkasse Waldeck-Frankenberg, Stichwort: WorldRangerDay
IBAN: DE86 5235 0005 0002 0708 37, BIC: HELADEF1KOR

Hintergründe:
Ranger des Nationalparks Kellerwald-Edersee
Alle im Nationalpark arbeitenden Ranger sind ausgebildete Forstwirte. Zusätzlich weisen sie sowohl die Qualifikation eines geprüften Natur- und Landschaftspflegers als auch eines zertifizierten Natur- und Landschaftsführers auf und wurden zu Hilfspolizeibeamten bestellt. Künftig werden alle Ranger darüber hinaus die Fortbildung zum Zertifizierten Waldpädagogen absolvieren. Vier Ranger haben die dazugehörige Prüfung bereits abgelegt und mit Auszeichnung bestanden.
Die 27 Ranger des Nationalparks Kellerwald-Edersee nehmen vielfältige Aufgaben wahr: Führungen im Nationalpark Kellerwald-Edersee, Durchführung und Unterstützung bei Forschungsprojekten, Fertigung und Pflege der Besucherlenkung des Schutzgebiets (Nationalpark-Werkstatt), Tierpfleger (Zusatzausbildung/ Umschulung) im WildtierPark Edersee, Wildtiermanagement,….
Sie sind Botschafter des Nationalparks und an ihrem einheitlichen Erscheinungsbild (Hut und Nationalpark-Eule) gut zu erkennen.

Junior Ranger
Anfang Juli dieses Jahres schlossen die  ersten Absolventen ihre Ausbildung zum Junior Ranger des Nationalparks Kellerwald-Edersee ab und wurden im Team der Nationalparkverwaltung willkommen geheißen.
Das Junior-Ranger-Programm ist ein gemeinsames Bildungs- und Freizeitangebot von EUROPARC Deutschland e.V. und den Nationalen Naturlandschaften, in denen Deutschlands Nationalparks, Biosphärenreservate und Naturparks unter einem Dach vereint sind. Das Projekt wird bundesweit angeboten. Es bietet Kindern die Möglichkeit, zunächst ihre eigene Nationale Naturlandschaft kennen zu lernen, sich aktiv für Natur- und Umweltschutz einzusetzen und darüber hinaus in einem deutschlandweiten Junior-Ranger-Netzwerk zusammenzuarbeiten. Die Kinder lernen auf kreative und spielerische Weise ihre eigene Umwelt kennen, werden für ein aktives Mitwirken begeistert und sind Botschafter für ihre Nationale Naturlandschaft.
Ranger-Kollegen aus den Nationalparks Eifel und Donau-Auen
Nationalpark-Mitarbeiter aus verschiedenen Schutzgebieten