Nationalpark Kellerwald-Edersee lud zum 10. Wildbuffet ein

Das diesjährige Wildbuffet des Nationalparks Kellerwald-Edersee fand am Freitag, den 13. November, erneut im MARITIM-Hotel statt. Mittlerweile hat es sich zu einem gesellschaftlichen Ereignis entwickelt, bei dem Partner, Freunde und Förderer des Nationalparks bei exklusiven Wildgerichten in entspannter Atmosphäre das ablaufende Jahr beschließen. Rund 160 Gäste aus nah und fern nahmen am Wildbuffet teil.

Der Abend wurde von der Nationalparkverwaltung in Kooperation mit dem Förderverein für den Nationalpark Kellerwald e.V. und dem MARITIM-Hotel gestaltet.

Unter dem Motto „Nationalpark und Förderverein - Ein starkes Team“ begaben sich die Gäste auf eine abwechslungsreiche Bilderreise durch die elf gemeinsamen Jahre des einzigen hessischen Nationalparks und seines Fördervereins, der sich in seiner über 20 jährigen Geschichte – damals noch als Verein Pro Nationalpark - für die Ausweisung des Buchengroßschutzgebiets im Kellerwald engagierte.

Nationalparkleiter Manfred Bauer erinnerte in seiner Begrüßung an die bedeutenden Meilensteine des noch relativ jungen Großschutzgebiets: „Die wichtigste Auszeichnung ist die Anerkennung als Teilgebiet des transnationalen UNESCO-Weltnaturerbes Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands. Neben zahlreichen Institutionen und interessierten Bürgern unterstützte uns während des gesamten Nominierungsprozesses auch der Förderverein für den Nationalpark Kellerwald-Edersee e.V. tatkräftig. Gemeinsam mit dem BUND Waldeck-Frankenberg initiierte er die Wildkatzenforschung im Nationalpark, legte in einem Arbeitseinsatz den heute sehr beliebten Brückengrundsteig an und fördert regelmäßig Projekte unserer Bildungsarbeit und zur Barrierefreiheit. Für dieses beständige Engagement möchte ich mich an dieser Stelle sehr herzlich bedanken. Das Wildbuffet gibt den Freunden, Förderern und Mitarbeitern des Nationalparks die Möglichkeit sich in einem entspannten, geselligen und festlichen Rahmen persönlich auszutauschen.“

Fördervereinsvorsitzende Dr. Gitta Langer bedankte sich zunächst bei allen Gästen für ihr Kommen sowie ihr Engagement für den Nationalpark, das zum einen die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Nationalpark-verwaltung und zum anderen die vielseitigen Projekte überhaupt ermögliche. „Wir unterstützen die Nationalparkverwaltung nicht nur im Bereich der Forschung. Insbesondere Menschen über den Nationalpark zu informieren, ihn erlebbar zu machen und für seine Schätze zu begeistern, ist uns eine Herzensangelegenheit. Daher haben wir in der Vergangenheit z.B. das Modul WildWesen im NationalparkZentrum Kellerwald oder den dortigen Elektro-Scooter teilfinanziert oder die Junior Ranger in der WildnisSchule mit Wanderrucksäcken und Arbeitsmaterialien ausgestattet.“, erklärte Dr. Gitta Langer und bat die Gäste gleichzeitig, den Nationalpark tatkräftig oder finanziell, z. B. als Fördervereinsmitglied, weiter zu unterstützen.

Damit leitete sie zu einer besonderen Ehrung über. Denn auf ihrer diesjährigen  Jahreshauptversammlung vom 25. April beschlossen die Mitglieder des Fördervereins, Karsten Wittern aus Bergfreiheit zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Als Dank und Anerkennung für treue Mitgliedschaft, unermüdlichen Einsatz und besondere Verdienste als Gründungsmitglied und langjähriger 1. Vorsitzende des Fördervereins überreichte Dr. Gitta Langer ihm die Ehrenurkunde.

Das 10. Wildbuffet bot ein abwechslungsreiches Programm. Eine Bilderschau erinnerte an die gemeinsame Erfolgsgeschichte von Nationalparkverwaltung und Förderverein und portraitierte gemeinsame Veranstaltungen sowie zahlreiche Projekte.
Als Hauptpreise der erstmalig stattfindenden Tombola lockten eine Übernachtung im MARITIM-Hotel Nürnberg sowie beim Nationalpark-Partner Bauernhofpension Büchsenschütz und eine Morgentau-Tour mit dem Nationalpark-Partner Edersee-Fähre. Mit dem Erlös der Tombola möchte der
Förderverein auch in Zukunft weitere Projekte umsetzen.
Sven Polchow, der die Junior Ranger des Nationalparks Kellerwald-Edersee betreut, verkaufte während des Wildbuffets von den „Nachwuchsrangern“ selbstgepressten Apfelsaft. Mit dem Erlös wird die Fahrt zum Bundestreffen der Junior Ranger im Frühsommer 2016 in Hammelburg teilfinanziert.
Jutta Seuring, Sachgebietsleiterin Kommunikation, Bildung und Naturerleben im Nationalparkamt und Vorstandsmitglied des Fördervereins, moderierte ein unterhaltsames Quiz zu Themen des Fördervereins und des Nationalparks bei dem das „Starke Team“ Dr. Gitta Langer und Manfred Bauer gegen ein Team aus dem Publikum antrat.
Dank der Unterstützung der Stadt Bad Wildungen begleitete die Jazzcombo Bad Wildungen den Abend musikalisch. Vera Grenner gestaltete die stimmungsvolle und aus Naturmaterialien kunstvoll gefertigte Dekoration.

Hintergrund:
Nationalpark Kellerwald-Edersee – Im Reich der urigen Buchen
In Deutschland gibt es derzeit 16 Nationalparks. Der Nationalpark Kellerwald-Edersee wurde am 1.1.2004 ausgewiesen. Als einziger Nationalpark Hessens schützt er auf einer Gesamtfläche von 5.738 ha einen der größten zusammenhängenden Buchenwälder Mitteleuropas. Natur darf Natur sein. Die ausgedehnten alten Laubwälder werden nicht mehr genutzt. Hier entsteht „Wildnis von morgen“. Seit 2011 ist der Nationalpark Kellerwald-Edersee ein Teilgebiet des transnationalen UNESCO-Weltnaturerbes „Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands“.
Die Hainsimsen-Buchenwälder zeichnen sich durch ihre Naturnähe und einen überdurchschnittlich hohen Altholzanteil mit Urwaldrelikten aus. Rund die Hälfte der Bäume im heutigen Nationalpark ist über 130 Jahre alt. Auf mehr als 1.000 Hektar sind die Buchenwälder mehr als 170, teilweise sogar bis zu 260 Jahre alt. Zum Vergleich: In bewirtschafteten Wäldern werden die Buchen spätestens im Alter 120 bis 140 Jahren genutzt. Das Durchschnittsalter der Buchenbestände in Deutschland beträgt 109 Jahre, in Hessen sind es 100 Jahre.
Der Kellerwald wird geprägt durch die bodensauren Buchenwälder des Mittelgebirges auf Schiefer und Grauwacke. An Felssteilhängen und Blockschutthalden erreicht die Buche hier ihre natürliche Waldgrenze und bildet bizarr gewachsene Baumgestalten.
Urige Wälder auf Bergkuppen und in Schluchten, über 1.000 reinste Quellen und Bäche sowie ruhige Waldwiesentäler bilden wertvolle Lebensräume und sind die Schätze des Nationalparks, der ca. 50 km südwestlich von Kassel liegt.
Wer den Nationalpark nicht auf eigene Faust erkunden möchte, kann sich einem Ranger anschließen. An allen Wochenenden finden Rangertouren in den Nationalpark statt – zu Fuß, auf dem Fahrrad und dem Planwagen und mitunter auch bei Nacht. Erlebnistage im WildtierPark Edersee oder im BuchenHaus mit seiner WildnisSchule, Führungen durch das NationalparkZentrum Kellerwald oder das jährliche Nationalparkfest  runden das vielfältige Veranstaltungsangebot ab.
Die rund 40 Nationalpark-Partnerbetriebe sind eine gute Adresse zum Speisen, Übernachten und Wohlfühlen.

Kurzportrait des Fördervereins
Der Förderverein für den Nationalpark Kellerwald-Edersee e. V. wurde 1992 zunächst als Verein „Pro Nationalpark e. V. gegründet. Das primäre Ziel des Vereins war die Errichtung eines Nationalparks in der Kellerwald-Region. Trotz vielfältigem Widerstand setzte man sich konsequent für die Umsetzung des Nationalparkkonzeptes und zum Schutz des weltweit einmaligen Naturerbes ein. Mit der Einrichtung des Nationalparks 2004 änderten sich die Aufgaben des Vereins vom „Fordern“ zum „Fördern“. Menschen innerhalb und außerhalb der Kellerwald-Region sollen so z. B. für die Idee des Nationalparks nach dem Motto  „Mitmachen im Reich der urigen Buchen“ gewonnen werden. Daher organisiert der Verein in diesem Sinne (neben u. a. der Unterstützung des Nationalparkamts, Naturschutz- und Forschungsvorhaben und der Akquise von Sponsorengeldern) für seine Mitglieder Exkursionen, Beteiligung an Arbeitseinsätzen sowie das alljährliches Wildbuffet.

Aufgaben und Ziele unseres Fördervereins
Das wichtigste Ziel des Nationalparks ist der dauerhafte Schutz des nationalen und globalen Naturerbes. Der Nationalpark als Herzstück des Naturparks Kellerwald-Edersee ist gleichzeitig ein wichtiger Motor für die touristische und wirtschaftliche Entwicklung der Region. Der Förderverein will auch hierzu seinen Beitrag leisten.
Der Förderverein unterstützt die Nationalparkverwaltung bei ihren vielfältigen Aufgaben im Bereich Naturschutz, Forschung, Umweltbildung sowie seiner öffentlichen Darstellung. Eine weitere Aufgabe ist die Zusammenarbeit mit Vereinen gleicher Zielsetzung und mit anderen Nationalparken.
Daher besteht eine wichtige Aufgabe des Fördervereins darin, den Nationalpark in Hessen und darüber hinaus bekannt zu machen und für seine Akzeptanz zu werben. Interessierte Menschen können ihre Ideen und Vorschläge in die Arbeit des Fördervereins einbringen. Ehrenamtliche Botschafter sollen in Zukunft den Nationalpark Kellerwald-Edersee in Hessen bekannt machen. Um unsere Aufgaben zu erfüllen werden wir folgende Möglichkeiten nutzen:
•    Öffentliche Veranstaltungen, Ausstellungen und Vorträge,
•    Förderung von Bildungsangeboten besonders für Kinder und Jugendliche (z. B: Übernahme von Transportkosten im Rahmen des Grundschulprojekts oder der Fahrt von mitwirkenden Schülern bei einem Theaterstück zur Weltnaturerbefeier)
•    Durchführung von kulturellen Veranstaltungen, Umweltbildungsmaßnahmen und Führungen,
•    Herausgabe von Broschüren (z.B. Basis-Broschüre), Postern und Postkarten und anderen Werbematerialien (1. Wanderkarte) für den Nationalpark sowie Verkauf im Auftrag des Nationalparkamts,
•    Unterstützung praktischer Naturschutzarbeit, Einsatz freiwilliger Helfer
•    Kontaktpflege zu anderen Organisationen des Naturschutzes, zu anderen Nationalparks, zur Politik, zu den Medien und anderen Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur,
•    Werben von Sponsoren die den Nationalpark über den Förderverein unterstützen.
Exklusive Wildgerichte genossen die Gäste auch beim 10. Wildbuffet des Nationalparks. Pers.v.l.: Uwe Hanusch (Hoteldirektor vom MARITIM), Dr. Gitta Langer (Vorsitzende des Fördervereins) und Manfred Bauer (Nationalparkleiter) eröffneten gemeinsam das Buffet. Bildautor: Nationalpark Kellerwald-Edersee