Fracking: Workshop mit Lukas Erler

in der WildnisSchule des Nationalparks Kellerwald-Edersee

Bad Wildungen/ Edertal-Hemfurth. Am 17. September nahmen 25 SchülerInnen
des Gustav-Stresemann-Gymnasiums Bad Wildungen an einem Workshop zum
Thema Fracking mit Thriller- und Jugendbuchautor Lukas Erler teil. Die
dreistündige Veranstaltung fand in der WildnisSchule des Nationalparks
Kellerwald-Edersee statt und hatte zum Ziel, die Jugendlichen anzuregen
sich mit dem umweltpolitischen Thema auseinanderzusetzen und eine eigene
Meinung zu bilden.

Gruppenbild von Schülern Am Beispiel seines mehrfach ausgezeichneten Jugend-Umweltthrillers
„Brennendes Wasser“ diskutierte Lukas Erler mit den 25 SchülerInnen der
Klasse 9a über das aktuelle Thema Fracking. 
Im Umwelt-Workshop informierte der  in Nordhessen lebende Autor über den
umstrittenen Prozess der Rohstoffgewinnung, bei der in tiefen
Gesteinsschichten gebundenes Erdgas oder Ölvorkommen gefördert werden,
in dem ein Gemisch aus Wasser, Sand und chemischen Zusätzen unter sehr
hohem Druck in die Gesteinsschichten gepresst wird. Lukas Erler stellte
den SchülerInnen dieses Verfahren genauer vor und ging vor allem auf
dessen nachhaltig negative Auswirkungen auf die Umwelt sowie wie die
aktuelle Rechtslage in Deutschland ein. Gemeinsam mit der Klasse suchte
der Autor nach Argumenten für und gegen Fracking.
„Klima- und Energiewandel, Umwelt und Naturschutz bestimmen unsere
Zukunft.“, ist sich Lukas Erler sicher. „Deshalb hat meiner Meinung nach
auch Kinder und Jugendliteratur die Aufgabe, diese Themen auf spannende
Weise miteinzubeziehen und Jugendlichen nicht nur Lesekompetenz zu
vermitteln, sondern sie auch für ökologische Fragen zu sensibilisieren.
Ich freue mich darum ganz besonders, dass in Zusammenarbeit von
Nationalpark Kellerwald, Arena- Verlag, Gustav Stresemann Gymnasium und
der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur e. V. dieser
Workshop zum Thema „Fracking“  möglich wurde und ich mit meinem Buch
„Brennendes Wasser“ dazu beitragen konnte.“ , führte der Autor weiter
aus.
Horst Knublauch, Leiter der WildnisSchule, freute sich über den
besonderen Workshop, der in der Hemfurther Nationalparkeinrichtung
angeboten werden konnte: „Lukas Erler hat mit seinem Buch die
SchülerInnen erfolgreich zur kritischen Auseinandersetzung mit diesem
brisanten umweltpolitischen Thema angeregt. Nicht immer besteht dann
auch die Möglichkeit, den Buch-Autor direkt zur erleben und mit ihm
diskutieren zu können.“ Der Workshop wurde durch den Förderverein
für den Nationalpark Kellerwald-Edersee e.V. finanziell durch eine
Spende in Höhe von 100 € unterstützt.
Schüler und Lukas Erler diskutieren sitzend am Tisch
Die SchülerInnen beschäftigten sich gemeinsam mit Thriller- und Jugendbuchautor Lukas Erler mit dem Thema Fracking und hatten sichtlich Freude an der umweltpolitischen Diskussion. Bildautor: Nationalpark Kellerwald-Edersee